Unsere Partner

Die Kooperationspartner der Kampagne

Der BBW – Beamtenbund Tarifunion

Der BBW ist die große gewerkschaftliche Interessenvertretung für Beamtinnen und Beamte im Landesdienst und der Kommunalverwaltung in Baden-Württemberg. Aber auch viele Tarifbeschäftigte schätzen den BBW als starkes Dach von kompetenten Gewerkschaften. Aus gutem Grund: Beim BBW haben Forderungen, die Wünsche und Bedürfnisse seiner Mitglieder Priorität. Die Interessen aller zielgerichtet und kompetent zu vertreten, ist ihm Verpflichtung. Ein Anliegen ist dem BBW der lösungsorientierter Dialog mit der Landesregierung, um gemeinsam die öffentliche Verwaltung für eine moderne Gesellschaft zukunftssicher zu machen. Der BBW macht sich stark für

 

  • eine leistungsstarke Verwaltung
  • ein modernes Dienstrecht
  • den Erhalt der Tarifautonomie und des Flächentarifvertrags
  • eine leistungsbezogene Bezahlung
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • ein funktionierendes Gesundheitsmanagement

 

Während die Belange der Beamtinnen und Beamten in die alleinige Zuständigkeit des BBW fallen, übernehmen BBW und die dbb tarifunion als Tarifpartner der öffentlichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gemeinsam die Betreuung und Vertretung des Arbeitnehmerbereichs. Als parteipolitisch unabhängige Spitzenorganisation vertritt der BBW 135.000 Mitglieder. Unter seinem Dach sind 50 Gewerkschaften und Verbände des öffentlichen Dienstes und des privaten Dienstleistungssektors zusammengeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie hier

„Die Vielfalt der Aufgaben im öffentlichen Dienst erfordert es, möglichst alle gesellschaftlichen Gruppen anzusprechen und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu nutzen. Beamtinnen und Beamte sowie Tarifbeschäftigte mit Migrationshintergrund können hier wichtige Bindeglieder zwischen Bürger und Verwaltung sein, weil durch sie die interkulturelle Kompetenz des öffentlichen Dienstes nachhaltig gestärkt wird.“
Volker Stich, Vorsitzender des BBW Beamtenbund und Tarifunion Baden-Württemberg

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) macht sich stark für eine solidarische Gesellschaft. Alle Menschen müssen unabhängig von Herkunft, Alter und Geschlecht die gleichen Chancen erhalten. 

Der DGB Bezirk Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart vertritt die Interessen von 812.757 Gewerkschaftsmitgliedern im Land (Stand Ende 2013).

Der DGB koordiniert als Dachverband die gewerkschaftspolitischen Aktivitäten in Baden-Württemberg und vertritt die gewerkschaftlichen Interessen gegenüber politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern, Parteien und Verbänden. Die DGB-Jugend als Teil des DGB und eigene Organisation beschäftigt sich mit allen Themen rund um junge Menschen in Ausbildung und Gesellschaft.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Die Kampagne ermutigt Jugendliche, sich für einen interessanten Beruf im öffentlichen Dienst zu bewerben, sie wirbt für interkulturelle Kompetenz in der Verwaltung und für eine echte Willkommenskultur. Und sie bindet die gesellschaftlichen Akteure ein. Gemeinsam wollen wir dafür werben, dass die Vielfalt auch in der öffentlichen Verwaltung ankommt!“

Gabriele Frenzer-Wolf, stellvertretende DGB-Landesvorsitzende

Der Gemeindetag Baden-Württemberg

Der Gemeindetag Baden-Württemberg ist der Landesverband kleinerer und mittelgroßer Städte und Gemeinden. In Baden-Württemberg gibt es insgesamt 1.101 Städte und Gemeinden. Davon sind 1.057 Mitglieder beim Gemeindetag, weshalb er der größte kommunale Landesverband in Baden-Württemberg ist. Unsere kleinste Mitgliedsgemeinde hat weniger als 100 Einwohner, die größte Mitgliedsstadt über 58.000 Einwohner.

 

Städte und Gemeinden sind für viele unterschiedliche Aufgaben zuständig, z.B. Kindergärten und Schulen, Wasser- und Abwasserversorgung, Bauen und Verkehr, soziale Aufgaben oder Kultur und Sport. Sie benötigen deshalb einen kompetenten Vertreter wie den Gemeindetag, der ihre Interessen und Forderungen bündelt und sich gegenüber Land, Bund oder gar der EU für sie einsetzt. Eine weitere Aufgabe des Gemeindetags ist die Beratung und Information seiner Mitglieder zu allen neuen Regelungen und Themen, die sie betreffen. Außerdem sorgt er dafür, dass die Medien und die Öffentlichkeit über kommunale Themen und Forderungen informiert werden.

 

Der Gemeindetag ist aber auch „Think Tank“ für neue Ideen. In den vergangenen Jahren hat er als erster Politik und Öffentlichkeit auf Themen aufmerksam gemacht, die heute TOP-Themen sind, z.B. den Ärztemangel im ländlichen Raum.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Nichts kann die Überzeugung, voll dazu zu gehören, glaubwürdiger festigen, als eine erfolgreiche Mitarbeit an den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft, also an den Aufgaben einer Stadt oder Gemeinde“.

Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags

Der Landkreistag Baden-Württemberg

Der Landkreistag Baden-Württemberg ist der Zusammenschluss der 35 baden-württembergischen Landkreise und einer der drei Kommunalen Landesverbände.

Der Landkreistag ist keine Behörde, sondern ein eingetragener Verein mit den baden-württembergischen Landkreisen sowie dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg als Mitgliedern.

Einen Sonderstatus hat der Landkreistag aber doch, nämlich das Recht, vom Gesetzgeber zu Gesetzen oder Verordnungen, welche die Landkreise berühren, angehört zu werden. Dieses Recht ergibt sich aus der Landesverfassung. Diese profitieren durch ihre Mitgliedschaft sowohl in grundsätzlicher, politischer Hinsicht als auch in der täglichen Praxis. Und dies kommt letztlich durch moderne und leistungsstarke Landratsämter allen Bürgerinnen und Bürgern zugute.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Es gilt allgemein, die Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber allen gesellschaftlichen Gruppen zu vermitteln. Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund sehen wir dabei als willkommene fachliche und kulturelle Bereicherung in unseren Verwaltungen. Deshalb unterstützen wir die Kampagne sehr gerne!“

Prof. Eberhard Trumpp, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags

Der Städtetag Baden-Württemberg

Der Städtetag Baden-Württemberg wurde am 10. Mai 1954 in Baden-Baden gegründet. Er ist ein eingetragener Verein des Privatrechts und Mitglied des Deutschen Städtetags. Ihm gehören 185 Mitgliedsstädte mit insgesamt rund 6,3 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner und weitere Organisationen an. Der Städtetag hat eine Geschäftsstelle mit Sitz in Stuttgart.

Präsidentin des Städtetags ist seit Januar 2011 Frau Oberbürgermeisterin Barbara Bosch, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied seit August 2014 Frau Oberbürgermeisterin a.D. Gudrun Heute-Bluhm. Die wesentlichen Aufgaben des Städtetags Baden-Württemberg bestehen in der Vertretung der Interessen seiner Mitglieder gegenüber dem Land Baden-Württemberg, dem Bund und über das Büro in Brüssel gegenüber der Europäischen Union.

Weitere Informationen finden Sie hier

„Der öffentliche Dienst ist so facettenreich wie unsere Gesellschaft. Wenn wir mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen andere für eine Mitarbeit im öffentlichen Dienst begeistern, ist dies ein Gewinn für uns alle.“

Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags