Presse

Ihr Ansprechpartner im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Christoph Häring
Pressesprecher
Telefon: 0711- 33503 430
Telefax: 0711- 33503 444
E-Mail: pressestelle(at)intm.bwl.de

 

In dieser Rubrik finden Sie alle Pressemitteilungen zur Kampagne.

19.03.2015 „Vielfalt macht bei uns Karriere“ Auftaktveranstaltung der Kampagne

„Vielfalt macht bei uns Karriere“ – Integrationsministerium startet Kampagne zur interkulturellen Öffnung des öffentlichen Dienstes. Ministerin Öney: „Wir wollen für die Vielfalt der Berufe im öffentlichen Dienst werben und den Nachwuchs aus der Vielfalt im Land schöpfen“

 

„Baden-Württemberg besitzt eine moderne, innovative und erfolgreiche Verwaltung. Damit das so bleibt, haben wir die Kampagne ‚Vielfalt macht bei uns Karriere - Willkommen im öffentlichen Dienst‘ initiiert. Wir wollen die besten Talente für den öffentlichen Dienst – unabhängig von ihrer Herkunft. So bleibt unsere Verwaltung zukunftsfähig“, sagte Integrationsministerin Bilkay Öney heute (19. März 2015) bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne in Stuttgart. Initiatoren sind das Ministerium für Integration, die kommunalen Landesverbände, der Beamtenbund und der DGB. 

Zwar bringt im Südwesten jeder vierte Erwerbstätige einen Migrationshintergrund mit, dieser Anteil beträgt aber im öffentlichen Dienst gerade einmal 14 Prozent. Öney: „Ich glaube, vielen Menschen mit Migrationshintergrund ist noch nicht bewusst, welche Perspektiven der öffentliche Dienst mit seinen bundesweit 5,7 Millionen Beschäftigten bietet.“ Dabei finde sich im öffentlichen Dienst eine breite Palette an Berufsbildern, von der Polizei über das Lehramt bis hin zur klassischen Verwaltungstätigkeit. „Darüber hinaus ist die Landesverwaltung auch ein verlässlicher und sozialer Arbeitgeber“, so Öney. „Es gibt flexible Arbeitszeitmodelle, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird großgeschrieben.“ 

Gesichter der Kampagne sind zehn Botschafterinnen und Botschafter. Die jungen Frauen und Männer, von denen der Großteil einen Migrationshintergrund mitbringt, arbeiten an den verschiedensten Stellen im öffentlichen Dienst – zum Beispiel bei Stadtverwaltungen, in Ministerien, als Studierende oder Auszubildende. Auf Plakaten, Flyern, im Internet oder per Video erwecken sie die Kampagne zum Leben. Mit ihren Lebensläufen und Erfahrungen zeigen sie, dass eine vielfältige Belegschaft zur Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes beiträgt. 

 

Interessierte finden weitere Informationen zur Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere - Willkommen im öffentlichen Dienst“ im Internet unter: 

www.vielfalt-macht-karriere.de 

Das Ministerium für Integration unterstützt verschiedene Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung. Einen Überblick hierzu gibt es unter:

www.integrationsministerium-bw.de

 

Statements der Kooperationspartner:

Volker Stich, Vorsitzender des Beamtenbunds Baden-Württemberg: „Der Fach- und Nachwuchskräftemangel infolge des demografischen Wandels ist längst in der Wirklichkeit angekommen. Deshalb müssen wir verstärkt versuchen, Migranten für den öffentlichen Dienst zu interessieren.“

Gabriele Frenzer-Wolf, stellvertretende DGB-Vorsitzende: „Baden-Württemberg ist ein Einwanderungsland, doch unsere Arbeitswelt spiegelt diese Vielfalt bisher nicht wider. Die Imagekampagne ‚Vielfalt macht bei uns Karriere‘ ermutigt Jugendliche, sich für einen der vielen Berufe im öffentlichen Dienst zu bewerben, sie wirbt für interkulturelle Kompetenz in der Verwaltung und für eine echte Willkommenskultur.“

Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführende Vorsitzende des Städtetags: „Der öffentliche Dienst ist so facettenreich wie unsere Gesellschaft. Wenn wir mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen andere für eine Mitarbeit im öffentlichen Dienst begeistern, ist dies ein Gewinn für uns alle.“

Roger Kehle, Gemeindetagspräsident: „Damit die Leistungskraft unserer Städte und Gemeinden auch in Zukunft hoch bleibt, benötigen wir weiterhin qualifiziertes und motiviertes Personal. Deshalb ist es wichtig, dass das kommunale Personalmarketing neue und kreative Wege geht, um insbesondere bei jungen Menschen noch mehr Interesse an einer Tätigkeit für Kommunen und ihre Einrichtungen zu wecken. Mit dieser Kampagne möchten wir gezielt junge Menschen ansprechen, die bisher keine Karriere in der öffentlichen Verwaltung geplant haben und ihnen aufzeigen, wie vielfältig die Berufsalternativen sind, aus denen sie im öffentlichen Dienst auswählen können.“

Landrat Karl Röckinger, Vizepräsident des Landkreistags: „Deutschland ist sehr lange schon de facto ein Einwanderungsland. Dennoch spiegelt sich dies im Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst aktuell nicht wider. Dabei ist auch der öffentliche Dienst gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung darauf angewiesen, qualifizierte Nachwuchskräfte aus allen gesellschaftlichen Gruppen zu gewinnen. Der Wettbewerb um die besten Köpfe hat längst begonnen. Deshalb unterstützt der Landkreistag die Kampagne. Wir wollen ganz gezielt junge Migrantinnen und Migranten ansprechen und ihren Blick auf die vielfältig möglichen Tätigkeitsfelder und Karrieremöglichkeiten im öffentlichen Dienst aufmerksam machen.“

 

Pressemitteilung zum Download

18.04.2015: Stand auf der Berufsinfomesse BIM, Offenburg

20.05.2015: Vorstellung der Kampagne in Freiburg

 

07.10.2015 „Vielfalt macht bei uns Karriere“: Veranstaltung Zwischenbilanz

Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere“

Ministerin Öney: „Uns geht es darum, die Vielfalt der Berufe vorzustellen und die Vielfalt der Menschen im Sinne einer modernen und dienstleistungsorientierten Verwaltung zu nutzen“

„Baden-Württemberg besitzt eine moderne, innovative und erfolgreiche Verwaltung. Damit das so bleibt, haben wir im März dieses Jahres die Kampagne ‚Vielfalt macht bei uns Karriere – Willkommen im öffentlichen Dienst!‘ gestartet. Wir wollen zum einen für die Vielfalt der Berufe im öffentlichen Dienst werben, zum anderen wollen wir die Vielfalt der Bevölkerung im öffentlichen Dienst abbilden“, sagte Integrationsministerin Bilkay Öney heute (7. Oktober 2015) bei der Bilanzveranstaltung der Kampagne in Stuttgart. 

Im Südwesten bringt jeder vierte Erwerbstätige einen Migrationshintergrund mit, der Anteil von Migrantinnen und Migranten im öffentlichen Dienst beträgt aber lediglich 14 Prozent. Öney: „Uns ist aufgefallen, dass viele Menschen mit Migrationshintergrund gar nicht wissen, welche Perspektiven der öffentliche Dienst mit seinen bundesweit 5,7 Millionen Beschäftigten bietet.“ Dabei gebe es gerade im öffentlichen Dienst eine große Auswahl an Berufen, von der Polizei über das Lehramt bis hin zur klassischen Verwaltungstätigkeit.
 
Als Gastredner sprach Dr. Özkan Ezli von der Universität Konstanz. Er unterstrich in seinem Vortrag den sozialen Wert einer vielfältigen Gesellschaft. Respekt und Wertschätzung seien die Basis für ein Gemeinwesen, in dem alle Mitglieder ihr Leistungspotenzial ausschöpfen könnten. Und dies wiederum komme dem Gemeinwesen zugute.

Die Ministerin zeichnete die zehn Botschafterinnen und Botschafter der Kampagne aus. Die jungen Frauen und Männer, größtenteils mit einem Migrationshintergrund, arbeiten bereits an den verschiedensten Stellen im öffentlichen Dienst, zum Beispiel auf Rathäusern, in Ministerien, als Studierende oder Auszubildende. Sie geben der Kampagne ein authentischen Gesicht: bei Messeauftritten und Veranstaltungen, auf Plakaten, Flyern, im Internet oder per Video. Öney: „Mit ihren Lebensläufen und Erfahrungen zeigen sie, dass eine vielfältige Belegschaft unsere Verwaltungen zukunftsfähig und dienstleistungsorientiert macht.“
 
Die Initiatoren der Kampagne, das Ministerium für Integration, die kommunalen Landesverbände, der Beamtenbund und der DGB, konnten zahlreiche zukunftsweisende Best-Practice-Projekte im Land auszeichnen, die an einem Wettbewerb im Rahmen der Kampagne teilgenommen hatten. „Wir brauchen solche Vorbilder. Sie geben wichtige Impulse beim Zukunftsthema Interkulturelle Öffnung“, so Öney. „Vorbilder für Vielfalt“ dürfen sich jetzt die Städte Sulz am Neckar, Biberach an der Riß, Heilbronn, Ulm und die Landeshauptstadt Stuttgart nennen. Daneben wurden auch das Landratsamt Emmendingen, das Informatikzentrum IT Baden-Württemberg (BITBW) und das Projekt „GiveME5, Baden-Württemberg!“ des CET – Center for European Trainees (Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V.) als gute Beispiele einer vielfältigen Verwaltung ausgezeichnet.

Interessierte finden weitere Informationen zur Kampagne „Vielfalt macht bei uns
Karriere – Willkommen im öffentlichen Dienst!“ im Internet unter:
www.vielfalt-macht-karriere.de

Das Ministerium für Integration unterstützt verschiedene Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung. Einen Überblick hierzu gibt es unter:
www.integrationsministerium-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Teilhabe/Interkulturelle+Oeffnung


Statements der Kooperationspartner der Kampagne:

Volker Stich, Vorsitzender des Beamtenbunds Baden-Württemberg: „Der Fach- und Nachwuchskräftemangel infolge des demografischen Wandels ist längst in der Wirklichkeit angekommen. Deshalb müssen wir verstärkt versuchen, Migranten für den öffentlichen Dienst zu interessieren.“

Gabriele Frenzer-Wolf, stellvertretende DGB-Vorsitzende: „Die aktuelle Flüchtlingssituation macht deutlich, wie wichtig interkulturelle Kompetenz im Alltag, aber auch im Beruf ist. Die Kampagne für mehr Vielfalt im öffentlichen Dienst ermutigt Jugendliche mit Migrationshintergrund, sich für einen interessanten Beruf im öffentlichen Dienst zu bewerben. Dort sind sie bisher nicht angemessen vertreten. Gerade diese jungen Menschen können in besonderem Maße für eine echte Willkommenskultur stehen und Integration befördern. Gemeinsam stehen wir als gesellschaftliche Akteure und Partner in der Kampagne für Wertschätzung und Akzeptanz von Vielfalt auch in der öffentlichen Verwaltung.“

Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführende Vorsitzende des Städtetags: „Der  öffentliche Dienst ist so facettenreich wie unsere Gesellschaft. Wenn wir mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen andere für eine Mitarbeit im öffentlichen Dienst begeistern, ist dies ein Gewinn für uns alle.“

Roger Kehle, Gemeindetagspräsident: „Es ist wichtig, dass das kommunale Personalmarketing neue und kreative Wege geht, um insbesondere bei jungen Menschen noch mehr Interesse an einer Tätigkeit für Kommunen und ihre Einrichtungen zu wecken. Nichts kann die Überzeugung, voll dazu zu gehören, glaubwürdiger festigen, als eine erfolgreiche Mitarbeit an den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft, also an den Aufgaben einer Stadt oder Gemeinde. Der Erfolg von ‚Vielfalt macht Karriere‘ zeigt uns, dass wir mit unserer Kampagne genau den richtigen Zugang zu den jungen Menschen gefunden haben. Locker und kreativ, aber dennoch seriös und faktenreich. So müssen wir weitermachen. Unsere ausgezeichnet aufgestellten Verwaltungen brauchen auch in Zukunft die besten und kreativsten Köpfe, um weiterhin an der Spitze zu bleiben.“

Prof. Eberhard Trumpp, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags Baden-Württemberg: „Die möglichen Tätigkeitsfelder und Karrieremöglichkeiten im öffentlichen Dienst sind vielfältig. Ebenso vielfältig wie unsere Gesellschaft es ist. Damit auch Migrantinnen und Migranten den öffentlichen Dienst als attraktiven Arbeitgeber wahrnehmen, unterstützt der Landkreistag diese Kampagne.“